Bettwäsche, Kopfkissen für Allergiker

Ratgeber zur Auswahl geeigneter Allergiker Bettwäsche

Kopfkissen, Oberbett und Bezüge für Allergiker

Allgemein
Allergieanfällige Menschen, die auf Milben oder Eiweißfasern reagieren, sollten hygienisch waschbare Kopfkissen, Bettdecken und Bezüge auswählen. Bei der Auswahl der Füllung und des Bezugsmaterials sollte Bettwäsche bevorzugt werden, die bei über 60°, noch besser bei 95° kochfest gewaschen werden kann. Bei regelmäßiger Wäsche und einer Waschdauer von mindestens 40 Minuten werden Milben abgetötet und allergene Stoffe wie Milbenkot und Milbenexkremente aus der Bettwäsche herausgewaschen. Nicht nur Allergiker sollten Kopfkissen und Bettdecken täglich lüften. Auch wenn es verlockend ist, gleich nach dem Aufstehen das Kopfkissen aufzuschütteln und die Decke glattzuziehen, für das Bettzeug und das persönliche Wohlempfinden ist dies eher nachteilig. Jeder Mensch verliert während des Schafens viel Schweiß, das Bettzeug muss nach der Nachtruhe erst einmal abtrocknen bevor das Bett wieder gemacht wird. Milben vertragen ein trockenes Umfeld nicht sonderlich gut und werden durch das Lüften in der Vermehrung eingeschränkt.

Hygienische Bettdecken und Kopfkissen

Allergiker Decke Ratgeber Bettwäsche Kopfkissen für Allergiker Schadstoffgeprüfte Bettwäsche
Kochfeste Waschbare Allergiker Schadstoffgeprüfte
Decke Bettwäsche Kopfkissen Bettwäsche

Waschen, Trocknen, Pflegen
Kochfeste Kopfkissen und Decken sind hygienisch und bei regelmäßigem Waschen (95°) auch weniger mit allergenen Partikeln belastet. Milben sterben innerhalb eines 40-minütigen Waschgangs ab und der allergene Milbenkot wird aus dem Bettzeug herausgewaschen. Nicht nur für Allergiker wird die Belastung durch reizauslösende Stoffe deutlich reduziert. Viele Bettwaren sind trocknerfest, dadurch bleibt auch keine Restfeuchte nach dem Waschen in der Bettwäsche. Milben fühlen sich in feuchter Umgebung wohler und ein trockenes Bettklima wirkt der Milbenkonzentration entgegen. Durch regelmäßiges Lüften der Bettwäsche am Morgen wird der über die Nacht angesammelte Schweiß ausgetrocknet. Über das tägliche Lüften hinaus sollte die Bettwäsche von Zeit zu Zeit im Freien gelüftet werden. Dazu die Bezüge entfernen, jedes Teil gründlich aufschütteln und einige Stunden draußen liegen lassen (auch im Winter, Milben mögen keine Kälte). Allergiker Bettwäsche sollte nicht in der prallen Sonne liegen.

Wie häufig Waschen?
Meist werden zwölf Wochen nach dem Waschen wieder die Ausgangswerte der Milbenbesiedlung und Allergenmenge erreicht. Also sollte spätestens nach zwölf Wochen wieder gewaschen werden. Bei fehlenden Sanierungsmaßnahmen, insbesondere einem Encasing (milbendichter Bezug) der Matratze, ist mit einer schnelleren Besiedlung zu rechnen und dann reicht ein 3-monatiger Intervall sicherlich nicht aus. Bleibt die regelmäßige Pflege und Wäsche aus, bietet synthetisches Bettmaterial keinen Vorteil vor Feder- und Daunenbetten beim Schutz vor Milben und Allergenen.

Welches Waschmittel
?
Chemische Waschmittel und deren Rückstände belasten nicht nur unsere Gewässer unnötig. Auch unsere Haut und Atemwege werden durch Waschmittelrückstände in den Textilfasen können durch die Inhaltsstoffe herkömmlicher Waschmittel gereizt werden. Allergiker sind oft anfälliger gegen Inhaltsstoffe und Duftstoffe in chemischen Waschmitteln. Empfehlenswert sind Waschmittel auf pflanzlicher Basis ohne optische Aufheller.

Schadstoffgeprüfte, allergieneutrale Materialien

Häufig reagieren umweltsensible Menschen nicht nur auf allergene Partikel, sondern auch auf reizauslösende Materialien der verwendeten Herstellungs- und Füllstoffe. Schadstoffgeprüfte Bettwaren geben mehr Sicherheit, auch verschiedene unabhängige Institute (Stiftung Warentest, ÖKO Test, Ökotex) führen regelmäßig Bettwäsche Tests auf Schadstoffbelastung durch.

Welche Füll- und Bezugsstoffe sind geeignet?
Hier ist die Auswahl groß. Naturprodukte wie Daunen und Federn, synthetische Microfasern und Faserbällchen als Füllung, welches Material sollte gewählt werden? Daunen und Federn sind reine Naturprodukte, allerdings werden bei der Gewinnung die Tiere nicht gerade geschont. Daunenbettwäsche ist nicht bis 95° waschbar. Die verbreitete Meinung, dass Federbetten mehr anfällig für Hausstaubmilben sind, scheint revidiert. Als Grund dafür wird angegeben, dass das Gewebe, welches die Federn umhüllt (Inlett) oft sehr kleine Poren hat und so eine Milbenbesiedlung selten ist. Allerdings ist daraus noch nicht der Schluss zu ziehen, dass Federbetten immer die idealen Bettmaterialien für Allergiker sind. Decken und Kopfkissen aus Synthetik, Waschbetten aus Microfaser sind atmungsaktiver. Milben haben hier weniger Möglichkeiten der Vermehrung. Viele Decken und Kissen sind bis zu 95° waschbar. Synthetische Bettwäsche ist zudem pflegeleichter. Auch Bettwäsche aus Kapok (verfügt über natürliche Bitterstoffe gegen Milben und Motten) oder waschbare Baumwoll-Steppbetten sind für Allergiker gut geeignet.

Weitere Alternative: Milbendichte Bettbezüge (Encasing)
Sogenannte Encasing Bezüge verhindern den Kontakt zu den milbenallergenen aus der Matratze. Alternativ bietet sich auch der Bezug von Kopfkissen und Oberbett an, Studien belegen die Reduzierung von Milben und Allergenen durch ein Encasing. Mediziner und Allergologen empfehlen den Bezug der Matratze als erste Sofortmaßnahme für Allergiker. Ein weiterer Vorteil der Encasing ist, dass man es einfacher mit in den Urlaub nehmen kann als die gesamte Bettwäsche.

Informationen: Bettwäsche, Kopfkissen für Allergiker

Allergie Produkt Allergie behandeln Milben Allergie Matratzenreinigung
Mittel / Produkt Behandlung Informationen Chemiefreie
bei Allergie Arzt / Allergologe zu Milben Matratzenreinigung

Anzeigen